Termine nach Vereinbarung | 07261-9737856

Manuelle Therapien

Schröpfen

Mittels Schröpfgefäßen aus Glas wird an bestimmten Hautarealen Unterdruck erzeugt. Dadurch wird die Blutzirkulation angeregt, schmerzhafte Muskelverspannungen oder sonstige Blockaden werden gelöst. Sehr effektiv ist die Schröpfkopfmassage: es können Muskelverspannungen gelöst, Organe gestärkt und der gesamte Körper energetisiert werden.

Gua Sha

Gua bedeutet Schaben oder Reiben. Sha ist ein Begriff, der die Stagnation von Flüssigkeiten oder Blut an der Oberfläche beschreibt. Gua Sha ist eine traditionelle Behandlungstechnik, bei der mit Hilfe von Büffelhorn, Holz oder Edelsteinen (z.B. aus Jade, Rosenquarz, Aventurin oder Obsidian) die Hautoberfläche gestreicht und geschabt wird. Eingesetzt wird Gua Sha bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, Erkältungen, sowie zur Stärkung des Immunsystemes.

Moxibustion

Die Moxibustion hat - wie die klassische Chinesische Akupunktur - eine lange Tradition und ist ein wichtiger Bestandteil der Chinesischen Medizin. Die Moxibustion ist eine Wärmetherapie, bei der auf  Akupunkturpunkten oder Körperarealen Beifusskraut erhitzt wird. Dies bewirkt eine angenehme lokale Erwärmung, die Blockaden beseitigt, das Immunsystem und den Körper stärkt. Eine weitere Einsatzmöglichkeit ist die Kombination von Akupunkturnadeln mit darauf befestigtem gerolltem Moxakraut, welches beim Abbrennen eine Wärmeentwicklung in der Tiefe des Gewebes zur Folge hat.

Fußreflexzonenmassage

Die Wurzeln der Fußreflexzonentherapie liegen in der Akupunktur als Teil der Traditionell Chinesischen Medizin. In der heutigen Form der Fußreflexmassage, wurde sie vom amerikanischen Arzt, William Fitzgerald, zu Beginn des 20. Jahrhunderts begründet.

Die Reflexzonen sind Areale auf der Fußsohle, die zu allen übrigen Teilen des Körpers und Organen eine Beziehung haben. Durch die Massage des Areals für den Kopf, können z. B. Kopfschmerzen gelindert oder geheilt werden. Umgekehrt kann durch Schmerzen in bestimmten Arealen ein Hinweis auf eine Krankheit im Körper gegeben werden.

Die Lehre von den Reflexzonen geht davon aus, dass alle 48 Organe unseres Körpers sowie die 24 Wirbel des Rückgrats über Nervenbahnen mit genau umschriebenen Hautbezirken an den Fußsohlen in Verbindung stehen. Ist die Funktion eines Organs oder Körperteils gestört, ist der entsprechende Punkt am Fuß besonders empfindlich. Der Therapeut kann dann die "Fußsohlen-Landkarte" für gezielte, stimulierende Druckmassagen nutzen. Auf diese Weise können Energieblockaden im Körper gelöst und damit Schmerzen und Beschwerden gelindert oder gar beseitigt werden.

Durch Druck auf diese Punkte wird zudem der Nervenfluss (Meridianfluss) wieder aktiviert. So werden im Körper Selbstheilungsprozesse in Gang gesetzt, die oft jahrelang blockiert waren. Der rechte Fuß stellt dabei die rechte Körperhälfte dar, der linke Fuß die linke. Ausnahme: Nervenschmerzen. Weil die rechte Gehirnhälfte für die linke Körperseite zuständig ist und umgekehrt, müssen die gegenüberliegenden Reflexzonen behandelt werden (z. B. Ischiasnerv).